Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Logo des Instituts für Medizinische Soziologie

Weiteres

Login für Redakteure

HBSC

"Health Behaviour in School-aged Children" (HBSC) Studie

Projektleitung: Prof. Dr. Matthias Richter
MitarbeiterInnen: Dr. Irene Moor MSc, Kristina Heilmann MA
Koordination:

Hintergrund

Die Kinder- und Jugendgesundheitsstudie „Health Behaviour in School-aged Children“’ (HBSC) ist ein internationales kooperatives Forschungsvorhaben, das von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit über 25 Jahren unterstützt wird. Die HBSC-Studie wurde 1982 von Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen aus England, Finnland und Norwegen gemeinsam entwickelt und durchgeführt. Ursprünglich mit 4 Ländern begonnen, nehmen mittlerweile über 40 Länder mit mehr als 200.000 Kindern und Jugendlichen an der Befragung teil.

Deutschland, zunächst mit dem Bundesland Nordrhein-Westfalen, beteiligt sich seit 1994 an dieser internationalen Studie, die alle 4 Jahre durchgeführt wird. 2010 fand erstmals eine bundesweit repräsentative Befragung statt (exkl. Baden-Württemberg). Koordiniert wird die deutsche Studie seit 2015 vom Institut für Medizinische Soziologie, Prof. Dr. Matthias Richter in Halle. Dem deutschen Studienverbund gehören neben Halle auch Prof. Dr. Petra Kolip (Universität Bielefeld), Prof. Dr. Ulrike Ravens-Sieberer (Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf), , Prof. Dr. Wolfgang Melzer (Technische Universität Dresden),Prof. Dr. Gorden Sudeck  (Universität Tübingen), Prof. Dr. Ludwig Bilz (Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg) und Prof. Dr. Jens Bucksch (Pädagogische Hochschule Heidelberg)an, die gemeinsam die HBSC Studie Deutschland repräsentieren.

Ziele

Übergeordnetes Ziel ist es, ein umfassendes Bild der gesundheitlichen Situation und den Lebensbedingungen bzw. Einflussfaktoren von Heranwachsenden zu identifizieren und für die Entwicklung von Präventions- und Gesundheitsförderungsstategien nutzbar zu machen.

Die Studie stellt Daten zu Gesundheit und gesundheitsbezogenen Wahrnehmungen, Einstellungen und Verhaltensweisen von Schülerinnen und Schülern im Alter von ca. 11 bis 15 Jahren zur Verfügung. Neben Aussagen über die gesundheitliche Lage und das Gesundheitsverhalten werden auch die personalen und sozialen Rahmenbedingungen, die die Gesundheit in vielfältiger Weise beeinflussen, erfasst.

Weitere Informationen erhalten Sie bei den Team-Mitgliedern sowie auf der bundesweiten HBSC Website (www.hbsc-germany.de    ) bzw. der internationalen HBSC Internetpräsenz (www.hbsc.org    )

Methodik

Die HBSC-Studie wird alle 4 Jahre durchgeführt, befragt werden Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 5., 7. und 9. der allgemeinbildenden Schulen aus Deutschland, sodass Heranwachsende von durchschnittlich 11, 13 und 15 Jahren repräsentiert sind.

Der Kernfragebogen der HBSC-Studie enthält neben demografischen Angaben Fragen zu folgenden Themenbereichen:

  • Subjektive Gesundheit (psychosomatische Beschwerden, mentale Gesundheit, Allergien, Lebenszufriedenheit u.a.)
  • Unfallrisiko und Gewalt (Unfallverletzungen, Mobbing (Täter und Opfer), Beteiligung an Schlägereien)
  • Substanzkonsum (Tabak, Alkohol, illegale Drogen)
  • Ernährungsverhalten (Essgewohnheiten, Body-Mass-Index, Diäten u.a.)
  • Körperliche Aktivität (Sport, körperliche Anstrengungen, Inaktivität durch Fernsehen und Computer u.a.)
  • Soziale Ressourcen (Anzahl der Freunde, Unterstützung durch Eltern und Peers, Familiensituation, Wohnumfeld u.a.)
  • Gleichaltrigengruppe und Freizeitverhalten (Häufigkeit der Treffen, Mediennutzung, Mitgliedschaft in Vereinen und Organisationen u.a.)
  • Schule (schulische Leistungen, Unterrichtsqualität, Unterstützung durch Mitschüler, Schulfreude, schulische Belastungen u.a.)

Auswahl an Publikationen

Publikationen des Hallenser Teams (Schwerpunk gesundheitliche Ungleichheiten)

2017

Richter M, Moor I, HBSC-Studienverbund Deutschland (2017): Entwicklungen und Bedingungen des Aufwachsens. Ergebnisse der Health Behaviou[MI1] r in School-aged Children (HBSC) Studie 2013/2014. Herausgegeben von der Sachverständigenkommission 15. Kinder- und Jugendbericht: Materialien zum 15. Kinder- und Jugendbericht. München: Deutsches Jugendinstitut.

2016

De Clercq B, Abel T, Moor I, Elgar F J, Lievens J, Sioen I, Braeckman L, Deforche B (2016) Social inequality in adolescents' healthy food intake: the interplay between economic, social and cultural capital. European Journal of Public Health 0:ckw236v1-ckw236

Rathmann K, Heilmann K, Moor I, Richter M (2016) Schulisches Wohlbefinden, Schulform und Tabakkonsum von Jugendlichen: Ergebnisse der SILNE-Studie. Sucht 62(6): 383-395. DOI: 10.1024/0939-5911/a000458

Rathmann K., Moor I, Kunst A E, Dragano N, Pfortner T-K, Elgar F J, Hurrelmann K, Kannas L, Baska T, Richter M. (2016). Is educational differentiation associated with smoking and smoking inequalities in adolescence? A multilevel analysis across 27 European and North American countries. Sociology of health & illness. doi:10.1111/1467-9566.12420    

Pförtner T-K, Hublet A, Schnohr C W, Rathmann K, Moor I, Looze M de, Baška T, Molcho M, Kannas L, Kunst A E, Richter M. (2016a). Socioeconomic inequalities in the impact of tobacco control policies on adolescent smoking. A multilevel study in 29 European countries. Addictive behaviors. doi:10.1016/j.addbeh.2015.09.016    

Pesch M, Gottschlich S, Moor I. (2016). Auswirkung von außerschulischer und schulischer Unterstützung auf die Gesundheit von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund. In Bilz, L., Sudeck, G., Bucksch, J., Klocke, A., Kolip. P., Melzer, W., Ravens-Sieberer, U. & Richter, M. (Hrsg.). Schule und Gesundheit. Ergebnisse des WHO-Jugendgesundheitssurveys „Health Behaviour in School-aged Children”. Weinheim: Beltz Juventa, 200-221.

Bucksch J, Finne E, Gohres H, Bilz L, Moor I, Richter M, Kolip  P (2016). Die Methodik der HBSC-Studie. In: Bilz L, Sudeck G, Bucksch  J, Klocke A, Kolip P, Melzer W, Ravens-Sieberer U, Richter M (Hrsg.)  (2016). Schule und Gesundheit. Ergebnisse des WHO-Jugendgesundheitssurveys „Health Behaviour in School-aged Children“. Weinheim: Beltz Juventa

Moor I, Schumann N, Hoffmann L, Rathmann K, Richter M (2016).  Tabak-, Alkohol- und Cannabiskonsum im Jugendalter. In: Bilz L, Sudeck  G, Bucksch J, Klocke A, Kolip P, Melzer W, Ravens-Sieberer U, Richter M  (Hrsg.) (2016). Schule und Gesundheit. Ergebnisse des WHO-Jugendgesundheitssurveys „Health Behaviour in School-aged Children“. Weinheim: Beltz Juventa

Rathmann K, Herke M, Moor I, Richter M (2016).  Bildungsungleichheit, Schulumwelt und Gesundheit: Gibt es eine doppelte  Benachteiligung? In: Bilz L, Sudeck G, Bucksch J, Klocke A, Kolip P,  Melzer W, Ravens-Sieberer U, Richter M (Hrsg.) (2016). Schule und  Gesundheit. Ergebnisse des WHO-Jugendgesundheitssurveys „Health Behaviour in School-aged Children“. Weinheim: Beltz Juventa

Chzhen Y, Moor I, Pickett W, Toczydlowska  E, Stevens G (2016). Family Affluence and Inequality in Adolescent  Health and Life Satisfaction: Evidence from the HBSC study 2002-2014, Innocenti Working Paper No.2016-10, UNICEF Office of Research, Florence.

Herke M, Fink A, Moor I, Richter M (2016)  Familienform, soziale Ungleichheit und Ernährung. In: Täubig V (Hrsg.):  Essen im Erziehungs- und Bildungsalltag. Weinheim, Basel: Beltz Verlag,  S. 109-129

2015

Elgar J F, Pförtner T-K, Moor I, De Clercq B, Gonneke W J M S, Currie C (2015): Socioeconomic inequalities in adolescent health 2002–2010: a time-series analysis of 34 countries participating in the Health Behaviour in School-aged Children study. The Lancet. Online First. DOI: http://dx.doi.org/10.1016/S0140-6736(14)61460-4    

Moor, I., Richter, M., Ravens-Sieberer, U., Ottová-Jordan, V., Elgar, F. J., & Pförtner, T. K. (2015). Trends in social inequalities in adolescent health complaints from 1994 to 2010 in  Europe, North America and Israel: The HBSC study. The European Journal  of Public Health, 25(suppl 2), 57-60.

Moor I., Rathmann K., Lenzi M., Pförtner T.-K., Nagelhout G.E., Looze M. de, Bendtsen P., Willemsen M., Kannas L., Kunst A.E., Richter M. (2015) Socioeconomic inequalities in adolescent smoking across 35 countries: a multilevel analysis of the role of family, school and peers. The European Journal of Public Health

Pförtner T.-K., Moor I., Rathmann K., Hublet A., Molcho M., Kunst A.E., Richter M. (2015) The association between family affluence and smoking among 15-year-old adolescents in 33 European countries, Israel and Canada: the role of national wealth. Addiction; 110, 162–173.

Rathmann K., Ottova V., Hurrelmann K., Looze M. de, Levin K., Molcho M., Elgar F., Gabhainn S.N., Van Dijk J.P., Richter M. (2015) Macro-level determinants of young people's subjective health and health inequalities: A multilevel analysis in 27 welfare states. Maturitas

Ottová-Jordan V., Smith O.R., Gobina I., Mazur J., Augustine L., Cavallo F., Välimaa R., Moor I., Torsheim T., Katreniakova Z., Vollebergh W., Ravens-Sieberer U. (2015) Trends in multiple recurrent health complaints in 15-year-olds in 35 countries in Europe, North America and Israel from 1994 to 2010. The European Journal of Public Health; 25, 24–27.

Zum Seitenanfang