Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Photo Sara Schröder

Weiteres

Login für Redakteure

Dipl.-Kffr. Sara Lena Schröder

Kontakt

Institut für Medizinische Soziologie

Raum -022 (Untergeschoss)
Magdeburger Straße 8
06112 Halle (Saale)

Telefon: +49 345 557 1160

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Forschungsschwerpunkte

  • Soziale Determinanten gesundheitlichen Ungleichheit
  • Gesundheitsökonomie
  • Versorgungsforschung
  • Qualitative und Quantitative Methoden der Sozialforschung

Projekt

  • BeHerzt (Wie soziale Ungleichheiten den Behandlungs- und Versorgungsverlauf bei koronarer Herzerkrankung beeinflussen. Eine qualitative Studie aus Sicht multimorbider älterer Patienten)
  • KMA (Finanzielle Auswirkungen einer Krebserkrankung und daraus resultierende psycho-soziale Belastungen - Eine qualitative Studie aus Patientensicht.)

Curriculum vitae

  • seit Juni 2014
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Medizinische Soziologie, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle/Saale
  • 2012 - 2014
    Elternzeit
  • 2009 bis 2012
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsstelle zur Rehabilitation von Menschen mit kommunikativer Behinderung (FST) e. V., An-Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg im Projekt: „Gesetzeswirkungen bei der beruflichen Integration schwerhöriger, ertaubter und gehörloser Menschen durch Kommunikation und Organisation“ (Förderung: BMAS)
  • 2007 - 2009
    wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung der Medizinischen Hochschule Hannover im Projekt: „Public Health-Ziele für die palliative Versorgung im deutschen Gesundheitswesen“ (Förderung: DFG)
  • 2006 - 2007
    Trainee-Programm des Berufsbildungswerkes Deutscher Krankenhäuser (BBDK) in der Krankenhaus Charlottenstift Stadtoldendorf GmbH
  • 2001 - 2006
    Studium der Betriebswirtschaftslehre, MLU Halle-Wittenberg

Publikationen

Schröder SL, Fink A, Hoffmann L, Schumann N, Martin O, Frantz S, Richter M (2017). Socioeconomic differences in the pathways to diagnosis of coronary heart disease: a qualitative study. European journal of public health

Schröder SL, Martin O, Mlinarić M, Richter M (2017).„Das liegt an jedem selbst “–Eine qualitative Studie zu Versorgungsungleichheiten aus Patientensicht. Gesundheitswesen (online first). DOI: doi: 10.1055/s-0043-122231

Schröder SL, Fink A, Hoffmann L, et al. (2017).  Socioeconomic differences in the pathways to diagnosis of coronary heart  disease: a qualitative study. European journal of public health

Hoebel J, Rommel A, Schröder SL, Fuchs J, Nowossadeck E,  Lampert T (2017). Socioeconomic Inequalities in Health and Perceived  Unmet Needs for Healthcare among the Elderly in Germany. International  journal of environmental research and public health, 14: 1127

Schröder SL, Richter M, Schröder J, Frantz S, Fink A (2016)  Socioeconomic inequalities in access to treatment for coronary heart  disease: A systematic review. Int J Cardiol; 219:70-78. doi:  10.1016/j.ijcard.2016.05.066.

Schröder SL, Fink A, Schumann N, Moor I, Plehn A, Richter M (2015): How socioeconomic inequalities impact pathways of care for coronary artery disease among elderly patients: study protocol for a qualitative  longitudinal study. BMJ Open 2015;5:e008060. doi:10.1136/bmjopen-2015-008060   

Baumann A, Schröder SL, Fink A (2015) How  social inequalities impact the course of treatment and care for  patients with type 2 diabetes mellitus: study protocol for a qualitative  cross-sectional study from the patient's perspective. BMJ Open 2015;5:e008670 doi:10.1136/bmjopen-2015-008670.    

Weber A, Weber U, Günther S, Gross Th, Schröder SL, Schlenker-Schulte C (2012). Kenntnis von sozialrechtlich relevanten Gesetzen bei Menschen mit einer Hörschädigung – erste Ergebnisse aus dem Projekt GINKO. Physikalische Medizin, Rehabilitationsmedizin, Kurortmedizin, 22 (5), 258-263

Schröder SL, Schlenker-Schulte C, Groß T, Weber U, Weber A (2011). Projekt GINKO: Die Wirkung von Gesetzen bei der Integration von Menschen mit Hörbehinderung in den Beruf. Spektrum Hören, 5, 29-30

Schneider N, Lueckmann SL, Kuehne F, Klindtworth K, Behmann M (2010). Developing targets for public health initiatives to improve palliative care. BMC Public Health, 10, 222

Lueckmann SL, Behmann M, Bisson S, Schneider N (2009). “Good idea; but not feasible” – the views of decision makers and stakeholders towards strategies for better palliative care in Germany: a representative survey. BMC Palliative Care, 8, 10

Schneider N, Lückmann SL, Behmann M, Bisson S (2009). Problems and challenges for palliative care: What are the views of different stakeholders on the meso and macro level of the health system? Health Policy, 93(1), 11-20

Behmann M, Lückmann SL, Schneider N (2009). Palliative care in Germany from a public health perspective: qualitative expert interviews. BMC Research Notes, 2, 116

Schneider N, Lückmann SL (2008). Pharmasponsoring in der ärztlichen Fort- und Weiterbildung. In: Zeitschrift für Allgemeinmedizin, 84(12), 516-524

Zum Seitenanfang